Lavoisier S.A.S.
14 rue de Provigny
94236 Cachan cedex
FRANCE

Heures d'ouverture 08h30-12h30/13h30-17h30
Tél.: +33 (0)1 47 40 67 00
Fax: +33 (0)1 47 40 67 02


Url canonique : www.lavoisier.fr/livre/autre/versuch-uber-den-normalismus/link/descriptif_3465988
Url courte ou permalien : www.lavoisier.fr/livre/notice.asp?ouvrage=3465988

Versuch über den Normalismus, 1996 Wie Normalität produziert wird Coll. Historische Diskursanalyse der Literatur

Langue : Allemand

Auteur :

Couverture de l’ouvrage Versuch über den Normalismus
Vorbemerkung.- I Einleitung — „Normalität“als spezifische Kategorie (vs. „Normativität“).- 1. „Normalität“ — ein diskursives Ereignis.- 2. Das Rätsel „Achtundsechzig“und die Normalität.- 3. Hans Magnus Enzensberger: Zur Verteidigung welcher Normalität?.- (Nicht) normale Fahrten 1: Der Untergang der Titanic.- 4. Literatur als Interdiskurs im Normalismus und das Symbol der „Eindimensionalität“.- 5. Zur Konstellation des Eindimensionalen und des Normalen in der Literatur seit 1968.- 6. Kunst und Literatur im Normalismus: Die (nicht) normalen Fahrten.- (Nicht) normale Fahrten 2: Von der „Unendlichen Fahrt“ (Manfred Frank) zur (nicht) normalen Fahrt.- Insert: Romantik als Ungenügen an welcher Normalität (Lothar Pikulik)?.- 7. Rainald Goetz: Medienkonsum posthistorisch im „Café Normal“.- II Die Fragestellung: Der Platz des Normalismus in modernen Kulturen. Die konstitutive Spannung zwischen flxistischem Protonormalismus und flexiblem Normalismus.- 1. Zwei normalistische Strategien (Protonormalismus vs. Flexibilitätsnormalismus).- (Nicht) normale Fahrten 3: „Momo“ als Trivial-Mythos des Übergangs vom Protonormalismus zum Flexibilitäts-Normalismus.- 2. Die Langlebigkeit des Protonormalismus: Nach Kurt Schneider Paul Bresser.- Insert: Kurt Schneiders „Psychopathentypen“.- 3. Die Kinsey-Reports als diskursives Ereignis und der Durchbruch des flexiblen Normalismus in den USA.- Insert: Flexibilisierung von Stigmata (Erving Goffman).- III Auf dem Wege zu einer Theorie der Normalität: „vor“Achtundsechzig.- 1. Theodor W. Adorno oder Der verleugnete Flexibilitäts-Normalismus.- 2. Normalismus und „Eindimensionalität“: Herbert Marcuse.- (Nicht) normale Fahrten 4: Der LSD-Trip (Bernward Vespers „Die Reise“).- IV Auf dem Wege zu einer Theorie der Normalität: „nach“ Achtundsechzig.- 1. Zwischen medizinischer und sozialer „organischer Normalität“ (Georges Canguilhem).- 2. Normalitäts-Dispositive bei Foucault zwischen protonormalistischer Dressur und normalistischer Flexibilisierung.- 3. Normalität, Versicherung und Sozialrecht: François Ewalds Archäologie des „Vorsorgestaats“.- 4. Von der psychiatrischen Ausschließung der Anormalen zur flächendeckenden Betreuung von ‘Behinderung’ (Robert Castel).- 5. Die Sphäre der Sozialarbeit als flexibles Feld zur Produktion normalisierter Charaktere (Jacques Donzelot).- 6. Auf dem Wege zu einer allgemeinen Theorie (flexibler) sozialer Normalisierung: Marc Guillaume.- (Nicht) normale Fahrten 5: Im Citroen DS russisches Roulett mit der flexiblen Normalitätsgrenze spielen (Roger Vaillands „La Fete“).- 7. Ian Hacking. Zum Anteil der mathematischen Statistik am Normalismus.- 8. Normalismus und Risikoblindheit (Ulrich Beck).- 9. Was meint „Normalisierung von Unwahrscheinlichkeit“? (Niklas Luhmann).- V Zur Diskursgeschichte des Normalismus — Aufstieg und Ausbreitung eines Dispositiv-Netzes.- 1. „Normal“/„Normalität“/„Normalisierung“: Stationen und Etappen eines diskursiven Komplexes vor Quételet und Comte.- Pränormalistische Komplexe und Dispositive im 18. Jahrhundert.- 2. Entwicklungsschritte normalistischer Dispositive und ihrer Theorie.- Zwischen Teratologie und Überspannung.- Von der Matrix zur Kurve oder Archäologie des normalistischen Kurven-Dispositivs.- (Nicht) normale Fahrten 6: Auf der Flucht vor dem Schatten der Denormalisierungsangst (Chamissos „Schlemihl“).- 3. Facetten einer Theorie des (Proto-)Normalismus im 19. Jahrhundert: Von Quételet und Comte bis Durkheim — ein Höhenkamm und seine Basis.- Das „Normale“ auf dem Weg in die Enzyklopädien.- Adolphe Quételets anthropometrische Normalität als symbolischer Durchbruch.- Auguste Comte oder Über den Anteil eines Gehirnexperiments der Natur am Durchbruch des Normalismus.- Insert: Broussais’ Stress-Konzept avant la lettre.- Ein neues Reizwort in der Konversation um 1830 oder Das Normale taucht im Interdiskurs auf.- „Normal“ als unumgänglicher, aber ‘blinder’ Begriff der materialistischen Politökonomie bei Karl Marx.- Insert: Normalismus und Kapitalismus.- Denormalisierung als „Vergiftung“: „Entartung“ und „Ansteckung“.- Die Komplettierung des Normalismus, die Entdeckung einer beängstigenden Aporie und die Erfindung des Normalisierungs-Siebs durch Francis Galton.- Insert: Gustav Theodor Fechner — ein ‘halber’ deutscher Galton.- (Nicht) normale Fahrten 7: Zolas „La Bête humaine“ oder Die normalistische Urangst vor Denormalisierung.- Insert: Nietzsche mit Galton lesen oder Über den Anteil der Denormalisierungsangst am Konzept des Übermenschen.- Émile Durkheim oder Die zwei Normalitäten.- Insert: Die Normalität mit der (protonormalistischen) Naturalisierung und mit der Normativität ausschütten (Norbert Pinkus)?.- Zur Diskursgeschichte der industriellen Normung vor Taylor.- Hygiene und Sozialhygiene als protonormalistische Leitdiskurse.- Insert: Bölsches sozialhygienisch-normalistisches Hirnmodell als innerer Bildschirm.- 4. Zum Aufkommen flexibel-normalistischer Taktiken.- Das Normale gerät in Anführungszeichen oder Freuds Beitrag zum flexiblen Normalismus.- Das Rätsel „1914“ und die katastrophische Denormalisierungsphase 1914–1945, Musils experimentelle Simulation eines historischen „GAU“.- Carl Schmitt oder die dezisionistische Souveränität über die Normalitätsgrenze.- (Nicht) normale Fahrten 8: Heideggers „Geworfenheit“ in Flugzeug-U-Boot-Panzer.- Modell USA: Vom Taylorismus zum psychotherapeutischen Wohlfahrtsstaat.- Kurzer Verweis auf ein fehlendes Haupt-Kapitel: Leninismus und Normalismus.- Zwischen den Weltkriegen: Die Vertagung des Flexibilitäts-Normalismus in Europa und der Weg ins Durchdrehen des hochdynamischen Protonormalismus.- (Nicht) normale Fahrten 9: Célines „Reise ans Ende der Nacht“.- Bemerkung über den NS-Faschismus als durchgedrehten Protonormalismus.- Nach 1945: Der flexible Normalismus made in USA auf dem Weg zur Dominanz.- VI Umrisse einer struktural-funktionalen Theorie des Normalismus.- 1. Normalismus als Antwort auf moderne ‘exponentielle’ Dynamiken.- 2. Konkurrenzinduzierte Dynamik als Energie der ‘exponentiellen’ Trends („Leistungsprinzip“).- 3. „Atomisierung“ und Ver-Massung im normalistischen Blick.- 4. Zur Sonderrolle der Industrienorm im Normalismus.- 5. Konstitution von homogenen Normalfeldern mittels der Herstellung von Vergleichbarkeit und mittels Verdatung.- 6. Kontinuierung der Diskontinuitäten — Normalisierung semantischer und symbolischer Differenzen — Eindimensionalisierung, Skalierung und Quantifizierung.- 7. Das Bündel normalistischer Kurven, die Gaußoidkurven und das BasisNormalitäts-Dispositiv.- 8. Normalisierendes Floating.- 9. Normalismus und Prognostik.- 10. Selbst-Normalisierung der Subjekte, normalistische Subjektivität.- 11. Das Paradox der Normalitätsgrenze.- 12. Normalismus: Konturen eines Konzepts.- VII Normalistische Kollektivsymbolik und der High-Tech-Vehikel-Körper.- Die vertikale Achse.- Die diagonale Achse.- Die horizontale Achse.- (Nicht) normale Fahrten generell.- (Nicht) normale Fahrten 10: Die deutsche Wiedervereinigung.- VIII Normalistische Subjektivierung und Selbst-Normalisierung/SelbstAdjustierung.- 1. Psychotherapie als Adjustierung abweichender „Lebenslinien“ (Alfred Adler).- 2. Von der (protonormalistischen) „Normalbiographie“ zum (flexiblen) „Normallebensentwurf“.- 3. Von der diskontinuierlichen Polarität der Geschlechter zum kontinuierlichen Gender-Mix.- 4. Das „Streß“-Konzept im Anschluß an Hans Selye als generelles (kybernetisches) Normalfeld psychosomatischer Homöostase.- 5. Die eklektizistische Massen-Therapie-Kultur („Therapie der Normalen“) in den USA.- 6. Hypothese über die subjektive Rückkopplung symbolischer Gaußoidkurven.- 7. Geständnisliteratur.- (Nicht) normale Fahrten 11: Normale Unfälle flexibler Single-Subjekte („Drachenblut“ von Christoph Hein).- IX Auf dem Weg zum universalen Normalismus?.- 1. Ein politisches Normalitäts-Dispositiv (links/Mitte/rechts/Extreme).- (Nicht) normale Fahrten 12: Jules Vernes „L’île à Hélice“.- 2. Fünf Normalitätsklassen, Aporien der (normalistischen) neuen Welt-Ordnung.- 3. Aporien normalistischer As-Sociationstypen (Normal-Monade, Normal-Familie, Normal-Club, Normal-Nationalstaat).- Aporien der Normal-Monade.- Aporien der Normal-Familie.- Aporien des Normal-Clubs.- Aporien des normalen Nationalstaats.- X Schluß: Knappe Ressource Normalität?.- Literatur.- Abbildungsnachweise.

Date de parution :

Ouvrage de 449 p.

15.2x22.9 cm

Sous réserve de disponibilité chez l'éditeur.

Prix indicatif 59,15 €

Ajouter au panier
En continuant à naviguer, vous autorisez Lavoisier à déposer des cookies à des fins de mesure d'audience. Pour en savoir plus et paramétrer les cookies, rendez-vous sur la page Confidentialité & Sécurité.
FERMER