Lavoisier S.A.S.
14 rue de Provigny
94236 Cachan cedex
FRANCE

Heures d'ouverture 08h30-12h30/13h30-17h30
Tél.: +33 (0)1 47 40 67 00
Fax: +33 (0)1 47 40 67 02


Url canonique : www.lavoisier.fr/livre/autre/blut-und-blutkrankheiten/heilmeyer/descriptif_3036957
Url courte ou permalien : www.lavoisier.fr/livre/notice.asp?ouvrage=3036957

Blut und Blutkrankheiten (5° Éd., 5. Aufl. 1968. Softcover reprint of the original 5th ed. 1968) Teil 1 Allgemeine Hämatologie und Physiopathologie des Erythrocytären Systems Coll. Blut und Blutkrankheiten.

Langue : Allemand

Coordonnateur : Heilmeyer L.

Couverture de l’ouvrage Blut und Blutkrankheiten
Jede Neuauflage eines medizinisch-wissenschaftlichen Werkes bedeutet die Setzung eines Meilensteins der wissenschaftlichen Entwicklung. Diese hat in den letzten beiden Dezennien einen unerhorten Aufstieg genommen. Die Vermehrung des Wissens folgt einer e-Funktion. Das hat zur Folge, daB ein einzelner Autor, der es in der 3. Auflage (1942) noch unternehmen konnte, das gesamte Gebiet der Hamatologie allein darzusteIlen, dazu heute nicht mehr imstande ist. Die 4. Auflage (1951) wurde bereits durch zwei Autoren bearbeitet, und die jetzige 5. Auflage erforderte liber 30 Mitarbeiter. Man mag das bedauern, weil darunter die Einheitlichkeit der Darstellung leidet. Zu andern ist es aber nicht. Immerhin hofft der Herausgeber, durch den einheitlichen Kreis der Autoren, die aIle dem Freiburger hamatologischen Zentrum entstammen, eine gewisse Einheitlichkeit noch bewahrt zu haben. Der Vergleich mit dem Inhalt der letzten Auflage laBt die gewaltige Entwicklung der Blutforschung in den letzten 15 Jahren erkennen. Die hamatologische Morphologie ist durch die neuen Methoden des Phasen­ kontrastverfahrens, der Elektronenmikroskopie, der Cytochemie, der Mikro­ spektrophotometrie sowie der Tritiummarkierung wesentlich bereichert worden. Die Biochemie hat ihren Siegeszug auch im Bereiche der Lehre von den Blut­ krankheiten weiter fortgesetzt. Die Konstitution des HamoglobinmolekUls wurde aufgeklart, und die Pathologie dieses MolekUls bildet ein neues Kapitel der Hamatologie. Die Biochemie der Plasma-EiweiBkorper hat neue Aspekte flir die Pathologie vieler Blutkrankheiten gewinnen lassen. Dasselbe gilt fUr die neuen Erkenntnisse liber den Erythrocytenstoffwechsel und die Hamsynthese. Neue Anamieformen wurden als Folge von Fermentstorungen sowie als Folge von Storungen der Ham- und Porphyrin-Synthese aufgedeckt.
I. Allgemeine Hämatologie.- Einige Daten zur Geschichte der Hämatologie bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts.- Literatur.- Die Zusammensetzung des Blutes. Das Gesamtblutvolumen.- Die physikalischen Eigenschaften des.- Die chemische Zusammensetzung des Blutplasmas.- Literatur.- Die Plasmaeiweißkörper.- Struktur und Biosynthese der Plasmaproteine.- Struktur und Biosynthese der zirkulierenden Antikörper.- Die Theorien der Antikörperbildung.- Der Gesamteiweißgehalt des Serums.- Die einzelnen Proteine des menschlichen Plasmas und ihre Funktion.- Die Präalbumine.- Das Serumalbumin.- Die Glykoproteine.- Das saure ?1-Glykoprotein.- Das ?1-Antitrypsin.- Die ?2-Globuline.- a) Das ?2-Coeruloplasmin.- b) Das ?2-Makroglobulin.- c) Das ?2-Haptoglobin.- Das Transferrin (Siderophilin).- Die Lipoproteine.- Das Fibrinogen.- Die Immunglobuline.- Weitere Serumproteine.- Das C-reaktive Protein.- Methoden zur Differenzierung der Plasmaeiweißkörper.- Die Fraktionierung der Plasmaeiweißkörper durch Proteinfällungsmethoden.- Elektrophoretische Methoden zur Trennung von Serumeiweißkörpern.- Weitere immunologische Fraktionierungsverfahren.- Die Fraktionierung der Serumeiweißkörper mit Hilfe der Ultrazentrifuge.- Weitere Verfahren zur Eiweißfraktionierung.- Die Serumlabilitätsreaktionen.- Die Blutsenkungsreaktion.- Die klinische Bedeutung der Blutkörperchensenkung.- Allgemeine Richtlinien zur Untersuchung von Plasmaeiweißkörpern.- Literatur.- Funktionelle Morphologie der Zelle.- A. Einführung.- B. Cytoplasma.- 1. Die Mitochondrien.- 2. Das endoplasmatische Reticulum.- 3. Der Golgi-Apparat.- 4. Das Grundcytoplasma.- 5. Lysosomen — Cytosomen.- C. Der Zellkern.- 1. Form und Struktur.- 2. Funktion.- 3. Chromozentren.- 4. Abnorme Chromosomen-Konstellationen.- 5. Nucleolus.- 6. Kernwand.- D. Die Mitose.- 1. Interphase.- 2. Prophase.- 3. Prometaphase.- 4. Metaphase.- 5. Anaphase.- 6. Telophase, Rekonstruktion und Cytokinese.- E. Schlußwort.- Literatur.- Cytochemie der Blutzellen.- A. Einleitung.- Zur Entwicklung der mikroskopischen Cytochemie.- Bemerkungen zur „Färbechemie“.- B. Nucleinsäuren und Proteine.- Feulgensche Nuclealreaktion.- Methylgrün-Pyronin-Färbung.- Färbung mit Gallocyanin-Chromalaun.- Fluorescenzmikroskopische Cytochemie.- Porphyrinfluorescenz.- Acridinorange-Fluorchromierung.- Immunhistochemie.- Ultraviolettmikrospektrophotometrie.- Proteine und Aminosäuren.- Das Histonprotein.- Bestimmung des Gesamtproteins der Zelle.- C. Enzyme.- I. Grundlagen und Bedeutung mikroskopisch-topochemischer Enzymnachweise an Einzelzellen.- II. Oxydoreduktasen.- 1. Aerobe Oxydasen.- Cytochromoxydase.- Peroxydase.- Hämoglobin-Nachweis mit der Peroxydase-Reaktion nach Lepehne-Undritz.- Hämoglobin-Nachweise mit den Elutionsverfahren nach Kleihauer-Betke.- 2. Dehydrogenasen.- Endogene Dehydrogenasen.- Succinatdehydrogenase.- Die von Nicotinsäureamid-adenin-dinucleotid (NAD) und Nicotinsäureamid-adenin-dinucleotidphosphat (NADP) abhängigen Dehydrogenasen.- III. Hydrolasen.- Alkalische Phosphatase.- Saure Phosphatase.- Adenosintriphosphatase (ATPase).- 5-Nucleotidase.- Esterasen.- a) Unspezifische Esterasen.- b) Naphthol-AS-D-Chloracetatesterase.- c) Lipasen.- d) Acetylcholinesterase.- Weitere Enzyme.- D. Polysaccharide.- I. Allgemeine Aspekte zur Polysaccharidcytochemie der Blutzellen.- II. Erythropoese.- III. Granulopoese.- Neutrophilenreihe.- Eosinophilenreihe.- Blutbasophile und Gewebsmastzellen.- IV. Lymphocyten.- V. Monocyten.- VI. Megakaryocyten und Plättchen.- E. Lipide.- Allgemeine Aspekte zur Fettcytochemie an Blutzellen.- Die Sudanschwarzfärbung.- Phosphatidnachweis nach Baker.- Nilblausulfatfärbung.- F. Anorganische Substanzen.- I. Eisen.- 1. Physiologie und Topochemie.- 2. Siderocyten.- 3. Sideroblasten.- 4. Sideromakrophagen im Knochenmark.- 5. Zur Differentialdiagnose zwischen Anaemia refractoria sideroblastica (Björk-man) und Erythroleukämie (DiGuglielmo).- II. Zink.- Physiologische Bedeutung und topochemischer Nachweis.- Zink in Blut- und Knochenmarkszellen.- Der topochemische Zinknachweis in Blutzellen bei verschiedenen Erkrankungen.- III. Kupfer.- Literatur.- Die diagnostischen Organpunktionen.- I. Knochenmark.- Die Aspirationspunktion.- Die Sternalpunktion.- Punktionsinstrumente.- Punktionstechnik.- Aspirationspunktion des Beckenknochens.- Dornfortsatzpunktion.- Rippenpunktion.- Weiterverarbeitung des Aspirates.- Ausstrichtechniken.- Markhämatokrit bzw. Konzentrat.- Absolute Zellzahlen.- Beurteilung des Aspirates.- Die Trepanopunktion.- Punktionsmethoden.- Methoden mit glattrandigen Nadeln.- Nadeln mit gezahntem Bohrkranz.- Wahl des Punktionsortes.- Verarbeitung des Biopsiematerials.- Indikationen.- Komplikationen.- II. Technik und allgemeine Ergebnisse der Lymphknotenpunktion.- Historisches.- Technik der Lymphknotenpunktion.- Vorgehen.- Indikationen und Bedeutung der Lymphknotenpunktion.- Beurteilung der Punktate.- Entzündliche Lymphknotenveränderungen.- a) Tuberkulose und tuberkuloide Lymphadenitiden.- b) Toxoplasmose.- c) Mononucleosis infectiosa.- Proliferative Lymphknotenerkrankungen.- Lymphknoten bei myeloischen Leukosen und Myelofibrosen.- Metastasen.- Literatur.- III. Technik und allgemeine Ergebnisse der Milzpunktion. Mit 1 Abbildung.- Historisches.- Technik.- Indikationen.- Kontraindikationen.- Auswertung.- Ergebnisse.- Literatur.- Färbemethoden.- I. Allgemeines.- Technische Vorbedingungen.- Blutentnahme.- Anfertigung der Ausstriche.- Fixieren.- Betrachtungen des Präparates.- Färbung.- II. Spezielles.- Jenner-May-Grünwald-Färbung.- Leishman-Färbung.- Wright-Färbung.- Giemsa-Färbung.- Kombinierte May-Grünwald-Giemsa-Färbung nach Pappenheim.- Schnellfärbemethode nach Boroviczény-Csemniczky.- Brillantkresylblaufärbung nach Heilmeyer und mit der Levaditi-Technik.- Literatur.- Diagnostische Anwendung von Radionukliden in der Hämatologie.- I. Bestimmung des Blutvolumens.- 1. Erythrocytenvolumen.- 2. Plasmavolumen.- 3. Gesamtblutvolumen.- IL Untersuchung des Erythrocytenumsatzes.- 1. Bestimmung der Erythrocytenlebenszeit.- 2. Lokalisation der Erythrocytensequestration.- 3. Nachweis und quantitative Bestimmung okkulter Blutungen.- III. Untersuchungen des Eisenstoffwechsels.- 1. Gastrointestinale Eisenabsorption.- 2. Eisenbindungskapazität des Serums.- 3. Intermediärer Eisenstoffwechsel.- IV. Schillingtest.- V. Szintigraphische Untersuchungen.- 1. Milz.- 2. Reticuloendotheliales System.- 3. Lymphsystem.- VI. Autoradiographische Methoden.- Literatur.- Blutgruppen und Bluttransfusion.- A. Blutgruppen.- 1. Allgemeines über Blutgruppen.- 2. Genetik der Blutgruppen.- 3. Chemische Struktur der Blutgruppen.- 4. Die verschiedenen Blutgruppen.- a) Das ABO-System.- b) Das Rh-System.- c) Das Kell-System.- d) Das Duffy-System.- e) Das Lutheran-System.- f) Das Lewis-System.- g) Das MNS-System.- h) Das P-System.- i) Weitere Gruppensysteme.- k) Leukocyten- und Thrombocytengruppen.- 1) Serum-Gruppen.- m) Esterase-Gruppen.- 5. Blutgruppen und Krankheiten.- 6. Antikörper.- 7. Blutgruppenbestimmung.- 8. Der Anti-Human-Globulintest (AHG) (Coombstest).- a) Der direkte AHG-Test.- b) Der indirekte AHG-Test.- c) Die AHG-Kettenreaktion.- 9. Fermentteste.- 10. Präcipitationsteste.- B. Bluttransfusion.- 1. Allgemeines über die Bluttransfusion.- 2. Physiologie der Bluttransfusion.- 3. Gesetzliche Bestimmungen, Verordnungen und Richtlinien.- 4. Der Blutspender.- 5. Die direkte Bluttransfusion.- 6. Die indirekte Bluttransfusion (Blutkonserventransfusion).- 7. Transfusionswege.- 8. Indikationen zur Bluttransfusion in der inneren Medizin.- Gegenindikationen.- 9. Spezialtransfusionen.- 10. Sicherungsmaßnahmen bei der Bluttransfusion.- 11. Transfusionszwischenfälle.- I. Die Hämolyse-Reaktionen.- II. Die Fieber- und Kreislaufreaktionen.- III. Die Krankheitsübertragung durch Transfusionen.- IV. Störungen durch technische Fehler.- V. Sonstige Ursachen für Transfusionszwischenfälle und -schäden.- C. Blutersatzmittel.- 1. Elektrolytlösungen.- 2. Kolloidale Lösungen.- 3. Lösungen aus menschlichen oder tierischen Blutbestandteilen.- Literatur.- II. Physiologie und Pathophysiologie des erythrocytären Systems.- Erythrocytenmorphologische Untersuchungsmethoden.- Erythrocytometrische Werte.- Erythrocytenzahl.- Entnahme und Verdünnung des Blutes.- Zählkammermethoden.- Zählapparate.- Hämoglobinbestimmung.- Allgemeines.- Hämiglobincyanidmethode.- Oxyhämoglobinmethode.- Reduziertes Hämoglobin.- Säurehämatin.- Hämoglobinskalen.- Nichtcolorimetrische Methoden.- Hämoglobinderivate.- Normalwerte.- Zellpackungsvolumen.- Allgemeines.- Chemische Methode.- Elektrische Methode.- Hämatokritmethode.- Normalwerte.- Erythrocytendurchmesser.- Mikroskopische Messung.- Price-Jones-Kurve.- Halometrie.- Normalwerte.- Färbekoeffizient (Hb-Gehalt der Einzelerythrocyten).- Mittleres Erythrocytenvolumen.- Hämoglobinkonzentration.- Mittlere Erythrocytendicke.- Erythrocytennomogramm.- Das mittlere Gewicht des Einzelerythrocyten.- Mittlere Ery throcytenoberfläche.- Sphärischer Index und Dickeindex.- Entrundungskoeffizienten.- Erythrocytenresistenz.- Bestimmung der osmotischen Resistenz.- Bestimmung der mechanischen Resistenz.- Lichtmikroskopische Untersuchungsmethoden.- Hellfeld-Durchlichtmikroskopie.- Andere Untersuchungsformen.- Elektronenmikroskopische Untersuchungsmethoden.- Literatur.- Erythropoese und Erythrocytenumsatz.- 1. Die Entstehung und Entwicklung der roten Blutzellen.- a) Die medulläre Erythropoese.- b) Die extramedulläre Erythropoese.- 2. Die Lebenszeit der Erythrocyten und die Größe des Erythrocytenumsatzes.- a) Das normale Fließgleichgewicht des erythrocytären Systems.- b) Untersuchungsmethoden.- ?) Die Bestimmung der Erythrocytenlebenszeit.- ?) Die Erfassung der Erythrocytenproduktion.- ?) Die Erfassung der Erythrocytendestruktion.- c) Normaler Erythrocytenumsatz.- d) Pathologische Veränderungen des Erythrocytenumsatzes.- e) Ineffektive Erythropoese.- 3. Die Regulation der Erythropoese.- a) Spezifische und unspezifische Regulation.- b) Sauerstoffversorgung und Hämoglobinproduktion.- c) Eigenschaften, Bildungsort und Wirkungsweise des Erythropoetins.- d) Erythropoetin bei Blutkrankheiten.- e) Die Wirkung von Kobalt auf die Erythropoese.- f) Weitere Faktoren der spezifischen humoralen Regulation.- g) Unspezifische humorale Regulation.- h) Nervöse Regulation.- Literatur.- Die Biochemie des Erythrocyten, mit Ausnahme des Hämoglobinstoffwechsels.- 1. Einleitung.- 2. Reticulocytenstoffwechsel und -reifung.- a) Reticulocytenstoffwechsel.- b) Reifungsveränderungen des Reticulocytenstoffwechseis.- c) Reifungsveränderungen der Membran.- d) Reifungsveränderungen von Zellvolumen und osmotischer Resistenz.- e) Morphologische Reifungsveränderungen.- f) Mechanismus der Reticulocytenreifung.- 3. Stoffwechsel des reifen Erythrocyten — Glykolyse, Pentosephosphatcyclus, Nucleosidverwertung.- a) Die Glykolyse.- ?) 2,3-Diphosphoglycerat-(DPG-)Cyclus.- ?) Funktion des 2,3-DPG-Cyclus im Erythrocyten.- ?) Die Regulation der Glykolyse.- ?) Beziehungen zwischen Glykolyse und Pentosephosphatcyclus.- ?) Substrate der Glykolyse außer Glucose.- b) Nucleotid-Stoffwechsel, Nucleoside und Lagerung.- c) Der Pentosephosphat-Cyclus.- d) Physiologische Funktionen von Glykolyse und Pentosephosphatcyclus im Erythrocyten.- ?) Die Bedeutung des ATP für die rote Zelle.- ?) Die Bedeutung der hydrierten Coenzyme NADPH und NADH und des Glutathions.- ?) Funktion des Glutathions.- ?) „Methylenblaukatalyse“.- 4. Erythrocytenmembran und Permeation.- a) Membranstruktur.- ?) Membraniipide.- ?) Membranproteine.- b) Die Membranpermeabilität.- ?) Aktiver Kationentransport und Volumenregulation.- ?) Die Permeation weiterer Elektrolyte und Nichtelektrolyte.- 5. Weitere Stoffwechselreaktionen im Erythrocyten.- 6. Die Alterung der roten Zelle.- a) Proteinveränderungen.- b) Lipidveränderungen.- c) Beziehungen zwischen Alterung und Reifung.- d) Beziehungen zwischen Alterung und Lagerung.- Literatur.- Das Hämoglobin und die Hämoglobinanomalien.- Das Molekül.- Spektrale Eigenschaften.- Funktionelle Eigenschaften.- Sauerstofftransport.- Beeinflussung von Form und Lage der O2-Gleichgewichtskurve.- Kohlendioxydtransport.- Blutfarbstoff als Puffer.- Kohlenmonoxydbindung.- Die normalen Hämoglobintypen.- Anomale Hämoglobine.- Vererbung.- Thalassämie.- Hereditäre Persistenz von Hb F.- Erworbene Hb-Anomalien.- Diagnostische Methoden.- Vorkommen von Hb-Anomalien.- Funktionelle, pathophysiologische und pathogenetische Eigenarten.- Hb-Anomalien und Selektion.- Literatur.- Grundzüge des Hämoglobinstoffwechsels.- Das Hämoglobin.- Die Struktur des Häms und seine Synthese.- Die Hämsynthese.- Die chemischen Schritte der Hämsynthese.- Klinische Methoden zur Erfassung von Störungen der Hämsynthese.- Der Hämoglobinabbau.- Das Bilirubin.- Schicksal des Bilirubins.- Schicksal des Bilirubins im Darm. — Die Urobiline.- Die Dipyrrole.- Das Pentdyopent.- Die Harnfarbstoffe.- Prüfung des Hämoglobinabbaus durch Verabreichung von radioaktiv markiertem Glycin.- Die quantitative Erfassung der Urobilinausscheidung.- Die Resorptionsfrage.- Die Bedeutung der Leberfunktion, der Urobilinquotient.- Urobilinzerstörung in Darm und Leber.- Die Frage der Thesaurierung.- Kosteinflüsse.- Andere Quellen der Urobilinbildung, Kritik der Whippleschen Theorie.- Geht Hb quantitativ in Urobilin über ?.- Messung der Harn- und Serumfarbe.- Die Größe der normalen Urobilinausscheidung. Der Urobilinmauserungsindex. Die Lebensdauer der Erythrocyten.- Literatur.- Der Eisenstoffwechsel.- Der Eisenbestand.- Der Eisenbedarf.- Die Eisenresorption.- Die Regulation der Eisenresorption.- Das Plasmaeisen und der Eisentransport.- Das eisenbindende Protein (Transferrin, Siderophilin).- Die Eisenausscheidung und Eisenstoffwechselregulation.- Die Eisenspeicherung.- Methoden zur Schätzung des Speichereisens.- Ferrokinetik.- Literatur.

Date de parution :

Ouvrage de 786 p.

17x24.4 cm

Disponible chez l'éditeur (délai d'approvisionnement : 15 jours).

Prix indicatif 54,22 €

Ajouter au panier
En continuant à naviguer, vous autorisez Lavoisier à déposer des cookies à des fins de mesure d'audience. Pour en savoir plus et paramétrer les cookies, rendez-vous sur la page Confidentialité & Sécurité.
FERMER